Februar 26, 2017

OUTFIT 177 - BELIEVE IN KARMA



Ich hatte schon lange vor diesen Post zu verfassen. Nur habe ich mich immer wieder davor gedrückt, weil ich nicht wusste WIE ich am besten anfange. Auf keinen Fall sollte das ein negativer oder hasserfüllter Text werden, denn das Wort Karma wird ja oft gerne nur dann benutzt wenn man jemanden was schlechtes wünscht, weil der, der eigenen Meinung nach, etwas beschissenes gesagt oder getan hat. Auch ich selbst, habe nur dann über Karma nachgedacht. Aber ich möchte ein glücklicheres Leben führen und will daher lieber an die andere, positive Seite denken!
Der Grund wieso man bei schlechten Erfahrungen immer das Karma in Anspruch nehmen will, hat damit zu tun, dass es einem Hoffnung gibt. Aber das Problem ist nur, wenn man schon von Anfang an wütend auf die Situaton ist und das immer im Hinterkopf behält anstatt selbst am eigenen Glück zu arbeiten, kann man nicht erwarten dass sich alles mit einem Fingerschnipp ändert. Es kommt immer auf die Perspektive an von der man das Geschehen bedrachtet. Früher dachte ich ja selbst immer bei bestimmten Leuten: "wie zur Hölle kann man immer so verdammt fröhlich und glücklich sein?" Dann kommt man ins grübeln: Hat der jenige nicht die selben Probleme wie ich? Hat XY ein besseres Leben? Oder hab ich einfach nur Pech? Aber ich weiß jetzt, ob einem gutes passiert, besser gesagt wie man es schafft glücklicher zu sein, kommt auf die eigene Sichtweise an. Glücklichkeit zu wählen heißt nicht dass man keine Probleme mehr hat, sondern dass man sich von seinen Problemen nicht beherrschen lässt. Somit möchte ich sagen tut man gutes/ist man gut, bekommt man das auch zurück! Von Menschen - vom Leben! Und genau das ist für mich Karma. By the way, Ich will damit niemanden belehren, ich versuche nur lediglich meine gedanken in einen einigermaßen sinnvollen text zu packen, was mir nicht immer leicht fällt. 😅😊

Was soll ich sagen, es musste wieder ein Oversized Sweater sein. Im Grunde besitze ich auch nur Pullis in Übergröße, da ich mir gewollt jeden in mindestens M (eigentlich trage ich xs) in den Kleiderschrank hole. Mit diesem bin ich besonders in Love weil er ein Touch von College Style hat.

Wenn ich zur Arbeit gehe sehe ich im moment in Schaufenstern von so vielen Shops fast nur noch Oversized Mode. Der Trend ist aber mit sicherheit bei noch nicht jedem angekommen, da ich letztens einer Person die auch im Modebereich arbeitet erklären musste wieso die Größe S bei einem Teil so groß ausfällt und wo da nun der Sinn ist, denn bei einer schönen Figur sollte man doch keine Kleidung tragen die das 'versteckt'. Na gut..





 sweater: New Yorker
jeans, boots: Tally Weijl
fishnet tights: Pimkie
hat: H&M